1

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Mikrorechenzentren sind nicht automatisch Rechenzentren

Nicht jeder Serverschrank ist ein Mikrorechenzentrum. Vielen fehlen wichtige Eigenschaften. Denn: Gerade im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung, Edge-Computing oder IoT müssen die vielfach zunehmenden Daten sicher sein. Damit entstehen Verfügbarkeitsansprüche der Kunden und gleichzeitig Erwartungen hinsichtlich der verwendeten Lösungen. Rechenzentren jeder Größe müssen dies gewährleisten können.


IT-Schutz darf auch in einem Mikro-RZ nicht fehlen

 
 

Die Bedeutung von Mikro­rechen­zentren wächst. Zu dem Klientel gehören Unter­nehmen, die infolge räumlicher oder budgetärer Gründe auf der Suche nach Klein- und Kleinstlösungen sind. Auch Kanzleien und Praxen, die personen­bezogene Daten bearbeiten müssen, setzen verstärkt auf Mikro-RZs. Denn: Ihr Einsatz lohnt sich mitunter oder besonders dann, wenn Daten nicht in einer Cloud, sondern vor Ort gesichert werden müssen. Nicht umsonst werden die autarken Mini-RZ in das Portfolio vieler Anbieter von IT-Infra­strukturen auf­genommen. Jedoch bieten nicht alle Mikro-RZ all jene Funktionen, die auch ihre großen Pendants erfüllen müssen. Um die Autonomie zu gewährleisten, müssen sie aber wichtige Voraussetzungen erfüllen. Zum einen beziehen sich diese An­forderungen klar auf den Zugriffs­schutz. Hat das Mikro­rechen­zentrum nicht aus­hebelbare oder selbst­verriegelnde Türen? Wird es durch ein Zahlenschloss vor Einbrüchen respektive un­autorisiertem Zugriff geschützt?

Ist das Gehäuse so konzipiert, dass es Sicherheit vor Lausch­angriffen beziehungs­weise Abstrahlung bietet? Ebenso notwendig sind skalierbare Maßnahmen, um die Ver­füg­barkeit auch bei gesteigertem Datenvolumen sicher­zu­stellen. Wie viele Höheneinheiten kann das Mikro-RZ überhaupt unterbringen? Kann es bei Bedarf flexibel erweitert werden? Sind USV und Klimatisierung redundant?Schließich sind auch Schutz­maßnahmen gegen physikalische Bedrohungen wie Feuer, Wasser, Gas oder Explosion erforderlich. Dazu zählt beispielsweise, wie feuerbeständig das Kompakt­rechen­zentrum inklusive der Türen und Kabel­schotts ist. Welche Normen und Grenz­werte werden eingehalten? Hält das Mini-Data-Center nicht nur korrosiven Brand­gasen oder Explosion, sondern auch Lösch­wasser oder Vandalismus stand? Bietet es eine Brand­früh­erkennung oder -löschung oder kann es um solche Aus­stattungs­merkmale erweitert werden?

„Elementare Voraussetzungen zum Schutz der IT dürfen auch in einem Mikro-RZ nicht fehlen. Wichtig ist dabei stets, dass Lösungen, die im Mikro­rechenzentrum eingesetzt werden, den aktuellen und zukünftigen An­forderungen der Unter­nehmens-IT gerecht werden. Pro­fessionelle Mikro-Rechen­zentren garantieren zusätzlich auch die Einhaltung aktueller Normen und der Vorgaben des Gesetzgebers, wie zum Beispiel beim Daten­schutz oder dem IT-Sicherheits­gesetz“, sagt Thomas Sting. „Ein Mikro­rechenzentrum ist mehr als ein Schrank zur Unterbringung der IT-Komponenten. Zu seinen Kern­aufgaben zählt auch, Server und Komponenten zu schützen und energieeffizient in einem Gehäuse unterzubringen. Nur dann können IT-Verantwortliche die existentiell notwendige Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten ihres Unternehmens gewährleisten. Solche Lösungen realisieren wir seit Jahren für unsere Kunden.“