Standarddatei
Standarddatei
 
 
Standarddatei
1

Kein Blick in die Glaskugel

09.01.2018

DATA CENTER GROUP erwartet für 2018 einen erheblichen Anstieg der Nachfrage nach Serviceleistungen für den Betrieb von IT-Infrastrukturen

Digitalisierung bedeutet hohe Systemabhängigkeit bedeutet permanente Sicherstellung der Verfügbarkeit. Die DATA CENTER GROUP erwartet daher für 2018 einen deutlich steigenden Bedarf an professionellen Services für IT-Infrastrukturen und Rechenzentren. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen werden dabei von einer Partnerschaft mit erfahrenen Dienstleistern profitieren.

Die durch die zunehmend schneller voranschreitende Digitalisierung entstehende, hohe Abhängigkeit von Daten und Systemen bedingt eine permanente Verfügbarkeit der IT-Infrastrukturen. Allerdings muss der sichere Betrieb nicht nur durch Instandhaltungsmaßnahmen gewährleistet werden. Ebenso entscheidend ist die Prüfung sowie die regelmäßige Anpassung der Infrastrukturen für einen energieeffizienten Betrieb und eine ständige Optimierung der Betriebskosten. Von großen Rechenzentren globaler Unternehmen bis zu hin zu kleineren mittelständischen Unternehmen kann so die Kosteneffizienz und damit einhergehende Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.

Gerade KMUs werden jedoch in den wenigsten Fällen inhouse mit einem eigenen IT-Team die stetige Verfügbarkeit und einen kostenoptimalen Betrieb sicherstellen können. Diese sind jedoch für einen sicheren und effizienten IT-Betrieb unerlässlich. Externe Dienstleister bieten kundenspezifische Service Level Agreements (SLAs). Darin werden die Wartung und etwaig nötige Reparaturen von zum Beispiel Kühl-, USV- und Löschanlagen, Brandschutzsystemen oder Datensafes vereinbart. Gleichzeitig werden jene SLAs bei Bedarf durch Monitoring und der daraus resultierenden Anpassung der Systeme für einen effizienteren Betrieb sorgen.

Dadurch entstehen effektive IT-Infrastrukturen, minimale Kosten und Freiräume für das tatsächliche Tagesgeschäft. „Geschäftsführer oder verantwortliche IT-Betreiber werden sich von ihren Verhaltensmustern abkehren müssen, um die digitale Transformation optimal für sich zu nutzen. Der Dienstleistungsbedarf respektive die Bereitschaft, Arbeitsprozesse die nicht primär umsatzrelevant sind, auszugliedern, wird zunehmen. Entscheidend ist dann natürlich für uns als Dienstleister, dass wir durch ein maßgeschneidertes Angebot den Kundenwünschen Rechnung tragen werden“, erklären Ralf Siefen und Thomas Sting, die Geschäftsführer der DATA CENTER GROUP.